Knappe Niederlage gegen den Regionalliga-Absteiger.

171007 herrenWelch ein ereignisreicher Tag für unsere Herren. Ersatzgeschwächt unterwegs und Knut Paulsen mit 4-wöchiger Pause machten sie sich auf den Weg nach Neumünster. Wegen dem Verkehrschaos auf der A7 (90 Minuten Stau) wurde der Rendsburger Tunnel kurzerhand gewählt. Hier waren es NUR 45 Minuten. Trotzdem kamen sie erst kurz nach 15 Uhr in der Halle an (hier sollte eigentlich schon Spielbeginn sein). Aber die Schiedsrichter kamen noch später. Gegen den ehemaligen Regionalligavertreter ging es schleppend los, so dass die ersten beiden Sätze leider auch verloren gingen.

Doch die Friesen sind für ihren Kampf bekannt und nach dem Verlust der ersten beiden Sätzen musste sich am Spiel der Husumer etwas ändern. Spielertrainer Helge Jürs schüttelte eine neue Aufstellung aus dem Hut. Es wurde ab dem dritten Satz mit Jürs und Hauf im Zuspiel, Paulsen und Empen üder Außen sowie Frerichs und Hansen in der Mitte gespielt. Kristof Hansen spielte, wie gewohnt auf der Liberoposition. Prompt ging ein Ruck durch die ganze Mannschaft. Die Abwehr stand deutlich besser, was den Zuspielern die Arbeit erleichterte. Und die Angreifer brachten endlich die Bälle im gegnerischen Feld unter. Reihenweise wurden die Punkte abgefeiert und die Sätze drei und vier gingen hochverdient an den Aufsteiger aus der Landesliga. Im Tie-Break hielten sie gut mit und gingen sogar mit 13:11 in Führung. Doch dann starteten die Hausherren einen Endspurt und konnten mit 15:13 gewinnen. Nichts desto trotz wandert der nächste Punkt auf das Konto der Aufsteiger. Damit können die Friesengeister erneut zufrieden sein, auch wenn der Sieg zum Greifen nah war. Tolle Leistung, Männer!

Nach oben