Super Leistung unserer ersatzgeschwächten Damen.

vbdamen1516Nach dem verunglückten Heimspieltag musste nun, eine Woche später, die Leistung massiv gesteigert werden. Und was soll man sagen, es gelang.
Das erste Spiel gegen die VSG Flensburg-Adelby 3 war aufgrund der Tabelle ein wichtiges Spiel. Mit einigen personellen Einbußen und zwei Debütantinnen auf Husumer Seite, wurde das Spiel angepfiffen. Der erste Durchgang ging mit nur 16 Punkten auf dem Husumer Konto an die Flensburger. Zu viele Eigenfehler und schlechte Annahmen mussten abgestellt werden.

Mit einer entsprechenden Einstellung und einer guten Umsetzung der Trainertipps ging der 2. Satz mit 25:20 an die Husumer Friesenladies. Geholfen hat natürlich auch eine starke Aufschlagserie von Charlot. Im dritten Satz schien sich eine Winnerseite auszubilden. Denn die Flensburgerinnen hatten wieder die Nase vorn. Mit 17:25 wurde dieser Durchgang beendet. Ok, dann muss der T-Break her. Das kann ja auch nur etwas werden, da wir wieder auf der guten Seiten standen. Und, was geschah: Genau das passierte! Satz 4 konnte mit 25:22 gewonnen werden. Bei der Seitenwahl vor dem 5. Satz war also die Devise: Wir fangen auf der schlechten Seite an! So war es dann auch und der Seitenwechsel wurde bei 8:2 erzwungen. Mit diesem Punktepolster wechselte man auf die gute Seite und konnte diesen Vorsprung bis zum Schluss halten. Mit 15:11 gewannen die Friesenladies dieses wichtige Spiel. Alle waren sehr happy, allen voran das Husumer Maskotchen „Moritz“, der Weihnachtstroll!
Nun kam der mächtigere Gegner dran. Schon anhand der Tabellenplatzierungen war ein Niveauunterschied zu erahnen. Doch, obwohl Hanna Krüger auch die Spielstätte verlassen musste, machten wir es den Flensburgerinnen schwer. Lag es an der ehemaligen Trainerin auf gegnerischer Seite? Wie auch immer, die Friesenladies bäumten sich auf und hielten gegen die starken Angriffe der Flensburgerinnen an. Der erste Satz ging mit 25:21 an die Ostküste. Im zweiten Satz hatte der Friesengeist kurzfristig die Halle verlassen. Warum auch immer, fiel jeder Ball auf Husumer Seite auf den Boden. Hier ein Netzroller, da ein Linienkratzer und dann noch ein paar merkwürdige Schirientscheidungen. Auch wenn das Ergebnis mit 25:7 sehr eindeutig aussieht, so war der Satz von gewaltigen Abwehraktionen und Kampfgeist geprägt. Im übrigen war es auch wieder die schlechte Seite. Auf ging es in Satz Nummer 3 auf der Winnerseite. Und wieder wurde gekämpft in der Flensburger Löwenhöhle. Mit vielen Traineraktionen auf beiden Seiten und tollem Abwehrverhalten ging auch dieser Satz mit 25:20 nach Flensburg. Es war nach Trainermeinung das beste Spiel der Friesenladies. Auszahlt hat sich auch definitiv die Blockvertiefung in den letzten beiden Trainingseinheiten. Auf jeden Fall begrüßen wir zwei neue Damenspielerinnen in unserem Kreise. Herzlich willkommen: Finja und Nadine!

Für den TSV Husum 1875 spielten: Caro Hartelt, Laura Fahrun, Hanna Krüger, Charlot Mülder, Corinna „Elly“ Oesau, Nadine Hausschildt, Finja Ingwersen, Celine Pflaeging. Trainer: Christian Jessen

Nach oben